Freitag, 30. August 2013

NYC - Day 3

Am Samstag haben wir uns früh auf den Weg zur Brooklyn Bridge gemacht. Von da aus ist der Blick auf Manhattan traumhaft! Ich würde dort am liebsten mit einem kleinen Picknickkorb einen ganzen Tag lang verbringen und Menschen beobachten.
Als es dort dann zu voll wurde und die Radfahrer noch mehr gepöbelt haben als vorher, sind wir weiter Richtung Ground Zero gegangen. Ich konnte da nur nicht allzu lange sein, da dieser Ort einfach so traurig und so bedrückend ist. Denn als ich das letzte Mal in New York war, stand ich als kleiner Steppke im Südturm des World Trade Centers und habe festgestellt, dass die Taxen von da oben wie gelbe Ameisen aussehen.
Von da aus ging’s zu Fuß zurück ins Hotel...das war ein Fußmarsch, das sag ich euch! Aber da es ja wirklich überall etwas zu sehen gibt, sei es nur ein Opa der seine Boxübungen mitten auf der Straße macht, oder den „Joker“ auf einmal neben sich stehen hat, ist es halb so schlimm gewesen.
Es ging kurz zum Duschen und Umziehen zurück ins Hotel um dann endlich hoch auf das Empire State Building  und später mit meinen Freundinnen essen zu gehen. Es ist ein unglaubliches Gefühl von dort über die ganze Stadt zu schauen! All die Gebäude die von der Straße aus unglaublich hoch aussehen sind von dort oben kleine Häuschen. Ich wusste gar nicht wohin da oben, da man einfach auf jeder Seite einen wunderschönen Blick hat!
Wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen haben uns dann die beiden Auswanderinnen erwartet und uns an einen „Geheimort“ gebracht, von dem aus man die ganze Skyline Manhattans sieht und wo praktisch null Touris sind, da viele denken New Jersey sei weit weg, dabei sind es nur 15 Minuten mit der Bahn. Also, falls ihr mal da seid, ab nach New Jersey!

Cooler Job!


Jorge bist du es?! :D










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen